Über die ÖDBAG | Kontakt | Impressum

Oromandibuläre Dystonie:


Bei oromandibulären Dystonien handelt es sich um verschiedene Formen von Dystonien mit Beteiligung von Gesichtsmuskeln der unteren Gesichtshälfte, der Zungen- und Kaumuskulatur: Beim fazialen Typ kommt es zu anhaltenden Kontraktionen im Bereich der mimischen Muskulatur der unteren Gesichtshälfte, d.h. zu Unruhebewegungen um den Mund herum, Zucken der Mundwinkel oder Grimassieren. Beim Kieferschlusstyp sind jene Muskeln betroffen, die für den Kieferschluss verantwortlich sind. In der Folge kommt es zu Schmerzen und Problemen beim Öffnen des Mundes bis hin zur Kiefersperre. Beim Kieferöffnungstyp kommt es zu unwillkürlichem Aufreißen des Mundes bis hin zu Kiefergelenksluxationen. Die Kieferdystonien werden durch bestimmte Tätigkeiten ausgelöst (z.B. durch Kauen) und können zu erheblichen Beeinträchtigungen bei Nahrungsaufnahme und Sprechen führen.
Die Behandlung mit BT stellt die effektivste Therapieform dieser sonst schwierig zu behandelnden Dystonien dar, wobei allerdings oft nur eine Linderung der Beschwerden möglich ist.